Nassbearbeitung

Bei der Naßbearbeitung oder Überflutungsschmierung kommen Kühlschmierstoffe (KSS) zum Einsatz. Diese können in zwei Gruppen nach DIN 51385 unterschieden werden:

1) Wassermischbare Kühlschmierstoffe

2) Nicht-wassermischbare Kühlschmierstoffe

Beiden Gruppen ist gemein, dass sich die mehr oder weniger großen Schmiermittelmengen im Umlauf befinden. Einige der daraus resulierenden Problematiken können durch die Verwendung der Minimalmengenschmierung beseitigt werden.

Reinigung der Werkstücke

Der Einsatz von überflutender (Kühl-)Schmierung hinterlässt zwangsläufig Reste bzw. Rückstände auf den Werkstücken. Diese sind unerwünscht und müssen in den meisten Fällen in folgenden Prozessschritten entfernt werden.

Hierbei kommen oft alkalische oder lösemittelbasierte, seltener säurebasierte (aufgrund der Korrosionneigung) Reiniger zum Einsatz. Diese verursachen zusätzliche Kosten durch Beschaffung, Lagerung, Anwendung und Entsorgung - gerade aus gesundheitlichen Aspekten sind Lösemittelreiniger problematisch.

Filterung

Emulsionen und Öl führen Späne und Abrieb mit, die zum einen die Oberflächengüte des Werkstücks negativ beeinflussen und zum anderen die Gefahr von Aufschweißungen an den Werkzeugen beinhalten.

Aus diesem Grund müssen Filtermaterialien eingesetzt, Auffanggefäße für die ablaufende Bearbeitungsflüssigkeit bereitgestellt und der ganze Vorgang auch noch instandgehalten werden.

Maschinenreinigung

Die im Umlauf geführte Kühlflüssigkeit hinterläßt Rückstände, die aus Abriebpartikeln und Öl- bzw. Emulsionsresten bestehen.

Diese machen es notwendig, die Bearbeitungsmaschine in regelmäßgen Abständen zu reinigen, wobei der Aufwand an kostspieligen Reinigungsmitteln, Personenaufwand und Stillstandszeiten entsteht.

Austrag durch Späne

Öl bzw. ölhaltige Emulsionen haften naturgemäß an den Spänen. Da die Taktzeiten im Produktionsbetrieb meistens zeitoptimiert sind und durch die Überflutungsschmierung eine übermäßig hohe Schmierstoffmenge aufgebracht wird, werden entsprechend hohe Mengen durch die Späne aus dem System getragen.